2009: Jahresbericht der SATG



SATG Jahresbericht für CATG, Montreal Februar 2010

(von Silke R. Falkner und Ulrike Hecker)

Weil die Provinz Saskatchewan nur eine Million Einwohner hat, und weil es trotz Mehrheit der Deutschstämmigen unter allen ethnischen Gruppen relativ wenig Deutsch-als-Fremdsprache Programme gibt, bleibt der SATG mit seinen fünfundzwanzig Mitgliedern sicher der kleinste Deutschlehrer-Verband Kanadas. Mitglieder sind Deutschlehrer von High Schools, deutschen Sprachschulen („Samstagsschulen“) und einem Kindergarten, sowie Hochschullehrer und Angestellte des Saskatchewan German Council und dem Saskatchewan Department of Education. Das heißt, wir dürfen uns auch als Liaison zwischen den verschiedensten Institutionen sehen.
Abgesehen von dem dadurch ermöglichten Networking, sind wir verantwortlich für: Die Organisation des provinzweiten Sprachwettbewerbs, regelmäßige Zusammenkünfte zwecks Fortbildung, sowie die Publikation eines jährlichen Rundbriefs, Prisma. Außerdem unterstützen wir (auf individueller Ebene) unterschiedliche Initiativen, die das Interesse an DaF in Saskatchewan fördern.

Von einigen Schwankungen abgesehen verzeichnen wir insgesamt etwa gleichbleibende Anmeldezahlen, trotzdem sich Sprachschulen und High Schools einem zunehmenden Konkurrenzdruck durch andere Kursangebote ausgesetzt sehen. Um dem entgegenzuarbeiten hat beispielsweise die Sprachschule Regina eine attraktivere Webseite erstellt (http://rgls.ca/), sowie eine frische Marketing Kampagne entwickelt. So wurden optisch ansprechende Informations-Postkarten an strategisch günstigen Orten verteilt. Abgesehen von der Information über Kurse (die Schule bietet u. A. die Abschlüsse Sprachdiplom 1 und Sprachdiplom 2) und Kontaktmöglichkeiten befinden sich auf den Karten interessanterweise kurze Begrüßungsformen auf Deutsch (mit lautsprachlicher Entsprechung und Übersetzung). Diese Maßnahme hat bereits mit stark angestiegenen Einschreibungen Früchte getragen und sollte gern von anderen Institutionen kopiert werden.

Ebenfalls erfolgversprechend ist, dass die Deutsche Sprachschule Saskatoon in diesem Jahr deutlich angestiegene Anmeldungen im Erwachsenenbereich hat. Ein Grund hierfür dürfte die Tatsache sein, dass zunehmend mehr Einwohner (beruflich oder privat) nach Deutschland reisen und sich sprachlich vorbereiten möchten. Deshalb soll auch im Frühjahr der neue Kurs German for travelers angeboten werden. Ein herzlicher Glückwunsch geht an die Sprachschule Saskatoon für die erstmalige Teilnahme am A2 Examen, welches sämtliche Prüflinge bestanden.
Im April/Mai 2009 fand der provinzweite Sprachwettbewerb von deutsch lernenden High School Schülern statt. Insgesamt 55 Schüler reichten schriftliche Arbeiten ein; die 20 besten wurden dann zur zweiten Runde (Hörverständnis und mündliche Prüfung) nach Saskatoon eingeladen. Gesponsert wurde dieser Wettbewerb mit Preisen vom Goethe Institut Toronto, dem Saskatchewan German Council und dem Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland in Vancouver, denen wir hiermit nochmals ganz besonders danken. Natürlich sind auch viele Stunden ehrenamtlicher Arbeit von Lehrern und anderen freiwilligen Helfern nötig, um einen erfolgreichen Wettbewerb auszutragen und dabei auch Spaß zu haben. Der Sprachwettbewerb 2010 ist bereits angelaufen: Die schriftlichen Prüfungen werden soeben an die teilnehmenden Lehrkräfte geschickt, die zweite Runde findet am 7. Mai in Regina statt. Auch dieses Jahr beteiligt sich das Goethe Institut mit einem Reisepreis, wofür wir überaus dankbar sind.

Über die andere Seite der kindlichen Altersschere können wir stolz berichten, dass aufgrund steigender Nachfrage während des laufenden Schuljahres der Saskatoon German-Prekindergarten im kommenden Schuljahr sein Programm erweitern und Eltern eine Drei- sowie eine Zwei-Tage- Option anbieten wird.

Das Schüleraustauschprogramm der Saskatoon Public Schools (SPS) mit sechs Partnerschulen in Schleswig Holstein läuft auch 2010 (mit 11 Teilnehmern) weiter. Ab kommendem Jahr dürfen auch Schüler aus der Sprachschule Saskatoon daran teilnehmen, es sei denn, dass sie auch eine öffentliche High School besuchen. Es wurde bereits mit der Sammlung von Anmeldeformularen begonnen, und zwei aus dieser Gruppe haben schon beschlossen mitzufahren.

Eine weitere neue Entwicklung, die eher politisch ist, aber starke Auswirkungen auf Sprachlehrer unserer Provinz haben wird, ist die erstaunliche Erkenntnis, dass eine Fremdsprache eine gute Wahl für Schüler ist. Momentan muss man für den High School-Abschluss zwei Kurse aus den Bereichen Fine & Performing Arts (Fächer wie Theaterkunde oder Musik) oder Practical & Applied Arts (Fächer wie Hausarbeit oder Werken) absolvieren. Meistens empfehlen Guidance Councellors und Lehrer, diese Kurse in der 10. Klasse zu belegen. Da zudem mehrere andere Pflichtfächer abzudecken sind, können nur wenige Schüler in ihrem Stundenplan die Leerstellen finden, außerdem eine Fremdsprache zu wählen. Mit Hilfe mehrerer Schulleiter arbeiten die Sprachlehrer seit zehn Jahren daran, das Erziehungsministerium davon zu überzeugen, dass Fremdsprachenkurse auf dasselbe Niveau wie Theaterkunde oder Werken gebracht werden sollten, damit Schüler einen oder mehrere Sprachkurse als Optionen für den High School-Abschluss nutzen können. Zwar ist dies noch nicht offiziell, doch sieht es so aus, als wäre die Regierung kurz davor, diese neue Wahlmöglichkeit zuzulassen. Wir rechnen damit, dass eine solche Entscheidung sich positiv auf die Fremdsprachenprogramme auswirkt.

Auf Universitätsebene gab es einige Veränderungen im letzten Jahr: An der University of Saskatchewan wurde der German Major Studiengang abgeschafft. Stattdessen können Studenten einen Abschluss in Modern Language anstreben, der die Bereiche Language, Literature and Culture mit Linguistics & Comparative Literature verbindet. Aufgrund der Kürzung von Geldern wurde das Kursangebot weiterhin sehr reduziert (in diesem Jahr um 22%). Dennoch gibt es auch erfreuliche Veränderungen: So wurde im Juli 2009 eine neue tenure-track Stelle für German & Linguistics nicht nur ausgeschrieben sondern tatsächlich auch vergeben.

Die University of Regina bietet den neuen Studiengang International Studies an, für den deutsche Sprachkenntnisse eine Voraussetzung sind. Zudem wurde 2009 ein Abkommen mit der Fachhochschule Bielefeld unterzeichnet, entwickelt speziell für Studenten, die einen Abschluss in Business Administration bzw. International Studies machen wollen.

Das Saskatchewan German Council (SGC) feierte in diesem Jahr sein 25-jähriges Jubiläum. Dank Sask Lotteries und Sask Culture fungiert diese Organisation weiterhin erfolgreich als Dachverband für 37 Mitgliedergruppen, von denen viele (unter anderem der SATG) finanzielle Unterstützung erhalten. Darüber hinaus wurde ein kleines „Handbuch Deutscher Traditionen“ entwickelt und veröffentlicht. Ferner bietet die Erstellung eines „Handbuchs für Immigranten“ all den Deutschsprachigen, die in letzter Zeit eingewandert sind, eine praktische Unterstützung, um sich in der neuen Heimat zurechtzufinden.

Wie in jedem Herbst boten wir 2009 eine Fortbildungsveranstaltung für DaF-Lehrer an. SATG vergibt ab und an Ehrenmitgliedschaften an langjährige Mitglieder, die sich durch außerordentlichen Einsatz und Engagement verdient gemacht haben. Diese besondere Auszeichnung wurde im vergangenen Jahr Ingeborg Schlichtmann zuteil.